Home
Konzerte
Svenska/ English
Kontakt

 

 

Arne Torger, Klavier

Der gebürtige Schwede gab als 13 - jähriger sein Debut mit Mozarts A-Dur-Klavierkonzert in seiner Heimat. Noch während der Schulzeit erhielt er Unterricht in Stockholm bei Hans Leygraf, dem er zum Studium nach Hannover folgte und der ihn als Musiker entscheidend prägte.

In der Folge entwickelte er auch dank des Gewinns mehrerer Konzertstipendien eine rege Tätigkeit als Solist und Kammer-musikpartner und machte zahlreiche Rundfunk- und Fernsehaufnahmen vor allem in Skandinavien. Er gab Konzerte mit dem Schwedischen Rundfunksinfonie-orchester und den Stockholmer Philharmonikern unter der Leitung von u.a. Kurt Masur, Sixten Ehrling und Herbert Blomstedt. Sein Repertoire umfasst Klavier-konzerte von Beethoven, Schumann, Grieg      und Ravel, aber auch von Hindemith, deFalla, Messiaen und Stenhammar sowie die Strauss-Burleske.

Seine Schallplatte mit Beethovens letzter Klaviersonate op.111 erhielt im In- und Ausland hervorragende Kritik. Außerdem nahm er als Mitglied des Seraphin-Trios sämtliche Trios von Franz Berwald auf, was als Ersteinspielung besonders gewürdigt wurde. Mit weiteren Partnern liegen verschiedene Kammermusikaufnahmen vor, welche die große Breite seines Repertoires beweisen. Torger spielte den Klavierpart in der Uraufführung von Anders Eliassons Horntrio, das auch als CD mit ihm vorliegt. Außerdem kam vor einiger Zeit eine CD mit romantischer schwedischer Cello-Klavier-Literatur zusammen  mit dem Solocellisten des schwed. Rundfunksinfonieorchesters und Professor an der Stockholmer Musikhochschule Ola Karlsson heraus.

Nach kürzerer Lehrtätigkeit an der Musikhochschule in Stockholm sowie fünf Jahren an der Akademie für Tonkunst in Darmstadt und den Hochschulen in Heidelberg und Hannover war    Arne Torger von 1980 bis 1997 Professor an der Musikhochschule in Würzburg und widmete sich außerdem der pädagogischen Arbeit bei Kursen für Klavier und Kammermusik im In- und Ausland, so an der Sommerakademie des Mozarteums in Salzburg, am Leipziger Bach-Archiv und den internationalen Kursen der Jeunesses Musicales in Weikersheim. Viele Jahre war er Lehrer und Kammermusikpartner bei den Kursen in Sveg und Umeå/ Schweden.

Nach zweimaligen Einladungen zum Unterrichten und Konzertieren in Tokyo in den Jahren 2005 und 2007 sollte im Frühjahr 2011 eine Tournée durch Japan und Korea stattfinden, ein Plan, der leider durch das Erdbeben und seine Folgen zunichte gemacht wurde. Inzwischen kam aber 2013 ein weiterer Aufenthalt zustande, und nun steht erneut eine Japanreise im Herbst 2016 auf dem Programm.

Arne Torger wirkte auch als Juror bei nationalen und internationalen Wettbewerben so z.B. „J.S.Bach - Leipzig“, beim Bachwettbewerb in Saarbrücken bzw. Würzburg, in Genf oder beim Deutschen Musikwettbewerb in Berlin mit. Einen Wettbewerb der LIONS für junge Musiker hat er mitbegründet und als Präsident der Jury langjährig betreut und in verschiedenen Bundesländern bei „Jugend musiziert“ in Juries und Förderkursen mitgearbeitet. Die kleine Konzertreihe für den LIONS-Club Würzbug deLeone, die er ins Leben gerufen hat, gibt jungen Musikern die Möglichkeit, Programme vor Publikum auszuprobieren.

Nach 18 Jahren in Würzburg suchte er eine neue Herausforderung und hatte nach zwei Jahren  als Gast von 1997 bis 2008 eine ordentliche Professur an der Hochschule „Franz Liszt“ in Weimar inne. Seine ehemaligen Studenten finden sich sowohl im hochschulpädagogischen Bereich wie auch als konzertierende Musiker z.B. im „Ensemble Kontraste“.

Im Kulturstadtjahr 1999 veranstaltete er unter Mitwirkung namhafter schwedischer Solisten im Rahmen der Hochschule in Weimar drei Abende mit skandinavischer Kammermusik als Gruß der vorherigen Kulturhauptstadt Stockholm.

Auch nach seinem Ausscheiden ist er nicht untätig. Das große Projekt, das ihn längere Zeit beschäftigt hat, war die Aufführung sämtlicher Beethovensonaten an acht Abenden während der Saison 2012/13 in einer Konzertreihe der Tafelhalle in Nürnberg. Dort spielt er 2016 auch das Konzert, das ihm zur Komplettierung aller Konzerte Beethovens noch fehlte, nämlich das zweite in B-Dur.

 

arne@torger.de

google-site-verification: google59185c2601150a79.html